selbstverständlich

Dezember 19, 2010

Ein jeder kennt das: Man ärgert sich über vergeigte Uniprüfungen, einen verpassten Zug. Der Strafzettel am Auto, die verlorenen zehn Euro oder auch die Gesamtsituation bringen einen schier zur Weißglut und man fragt sich, womit man das verdient hat und ob das Leben nicht ein anderes Opfer hätte wählen können. Doch was wir dabei meist vergessen ist, dass es auch ernstere Probleme gibt. Man will immer das, was man nicht hat und was man wirklich braucht wird einem erst klar, wenn man es nicht mehr besitzt.

Wie oft regt man sich über Kleinigkeiten auf und macht sich Stress, obwohl auch andere Dinge existieren, als Schule, Uni, Geld. Das ist natürlich leicht gesagt und eigentlich ist es auch jedem klar, aber als Mensch denkt man eben nur über solche Sachen nach, wenn man schlimme Nachrichten wahrnimmt, oder wirkliches Leid am eigenen Körper erfahren muss.

Eigentlich geht es uns oft zu gut… Deswegen ist unser Bewusstsein dermaßen abgestumpft, dass erst ein Unfall in Wetten Dass uns wieder auf den Boden der Tatsachen holt. Scheiß auf die schlechte Klausur, das entwendete Geld und all die anderen nichtigen Dinge, die uns täglich begegnen.

Das Wichtige ist die Familie, das Leben selbst, Freunde, Gesundheit etc. Wieso erinnern wir uns immer erst an Weihnachten daran? Vielleicht, weil die Medien genau zu der Zeit Unfälle zeigen, oder Jahresrückblicke dazu tendieren, mehr Unglücke zu beleuchten als Freudenfeiern. Und selbst wenn ihr am 24. Dezember abends an einem Bahnhof steht, der geschlossen ist, oder Weihnachten in einem billigen Flughafenhotel feiern müsst, weil Väterchen Frost es zu gut mit uns gemeint hat:

Es geht euch gut, sehr gut sogar. Man sollte sich immer vor Augen führen, Glück im Leben ist nicht selbstverständlich.

nackte menschen

Dezember 4, 2010

Nackte Frauen und Männer gibt es überall zu sehen. Die etwas Betuchteren kaufen sich die Vogue, die GQ oder einfach das Playboy Magazin. Andere wiederum gehen auf einschlägige Internetseiten und so manch‘ einer greift auch mal gerne zur Bildzeitung und bestaunt die Seite 3.

Fast niemand jedoch kommt in den Genuss des wohl am exklusivsten mit nackten Menschen gefüllten Pirelli Kalenders.

Seit mehr als 40 Jahren wird dieser vom italienischen Reifenhersteller Pirelli in Auftrag gegeben und in ihm finden sich unheimlich viele namhafte Persönlichkeiten wie u.a. Cind Crawford, Adriana Lima, Alessandra Ambrosio,etc

Der Kalender ist nicht  käuflich zu erwerben und wird nur an ausgewählte Freunde des Unternehmens verschenkt.

Damit unsereins auch mal einen Einblick in dieses Wunderwerk bekommt, hier nun das offizielle Making-Of mit Karl Lagerfeld, dessen Muse, vielen (mMn. oft zu dünnen) Models und einer Packung griechischer Mythologie!

mehr schreiben

Dezember 1, 2010

Ich muss wieder mehr schreiben.

Das Leben ist zu kurz, als dass man nicht schreiben, sich nicht verwirklichen sollte. „Lebe jeden Tag als wäre es der letzte“ halte ich zwar für vermessen, denn nach diesem Spruch zu gehen bedeutet für mich die Welt zu bereisen und alles zu sehen und zwar so lange, bis wirklich der letzte Tag anbricht.Jedoch hat der Spruch schon einen Funken Wahrheit in sich. Ich kenne viele Menschen, die nicht wirklich leben, aber der Disziplin und dem Erwachsenwerden gewähren, die Oberhand über sie zu ergreifen. Von welchen verrückten Dingen sollen diese Menschen denn ihren Kindern in 20 Jahren erzählen?!

Wir sind nicht in den 80’s und freie Liebe ist auch bescheuert aber irgendwie hatten die auch recht, man soll das Leben genießen, verrückte Dinge tun, ausrasten, obwohl Zuhause eine Verpflichtung wartet. Natürlich nicht immer. Aber so oft es nur geht! Was wäre das Leben ohne die ganzen Sachen, bei denen man später in verrückten Erinnerungen schwelgt. Mathematische Formeln vergisst man, aber solche Dinge bleiben. Für immer.

Wieso verlässt man Freunde, weil die Arbeit einen dazu zwingt andere Wege zu gehen? Wenn diese Wege sich später verschließen, sind die einzigen Menschen, an die man sich in solchen Zeiten hätte wenden können, die Freunde, auch weg. Das Leben ist zu kurz, als dass man zu vernünftig sein sollte. Klar im Rahmen bleiben muss man, aber den Rahmen definierst Du selbst. Du und Dein Gemüht. Du und Deine Fantasie. Der Rahmen wird nicht in Lehrbüchern oder den strengen Grundsätzen unserer Zeit gesetzt, sondern in Deinem Kopf.

Wo stünden wir denn heute, wenn früher jeder nur so gehandelt hätte, wie andere es erwarteten und es sich „gehörte“? Nirgendwo. Im Zweifelsfall wären wir alle in unserer eigenen Borniertheit ertrunken.

Das Leben ist so kurz, mach‘ was draus.

Wenn das Wetter uns die Zeit schon nicht versüßt, dann wenigstens die Musik, bittesehr:

2 bzw. 1 Leckerbissen

Mai 14, 2010

Beim Surfen durch’s Netz bin ich des Öfteren schonmal auf extrem gute Musik gestoßen – so auch heute.

Die Band nennt sich Miike Snow und macht GuteLauneMusik zum Abgehen!

Wenn diese Band dann noch im Remix auf  Vampire Weekend trifft, kann ja nur was nices ‚bei rauskommen…

Seht selbst!

PS: Auch die Songs „Cult Logic“, „Black & Blue“ und „A Horse is not at Home“ sind wirklich hörenswert!!!

Als Blogger wühle ich mich täglich durchs Internet, um auch mal zu sehen, was die anderen denn so schreiben, fotografieren, kopieren,….

Regelmäßig lese ich pro Tag ungefähr 10 Blogs. Unregelmäßig dürften es ein paar mehr sein. Warum? Weil es interessante und talentierte Menschen gibt, bei denen es sich lohnt auch mal öfters reinzuschauen.

In diesen regelmäßig gelesenen 10 Blogs gibt es einen, den ich euch hier gerne vorstellen möchte, einen Fotoblog.

Pro Tag fotografiert Markus Schwarze verschiedene Personen in Hamburg. Aus den Bildern wählt er dann das beste aus und stellt dieses mit der dazugehörigen Geschichte ins Netz.

Dabei sind wundervolle Bilder und mitunter sehr amüsante Geschichten, die einem auch bei dem gerade miesen Wetter doch das ein oder andere Lächeln aufs Gesicht zaubern!

Zu bestaunen gibt es die Kunstwerke hier: http://day.fotowusel.de

Viel Spaß dabei!

timebomb…ticking.

März 29, 2010